Bericht von Susanne Schubert

Ich bin für neun Monate in Olsztyn, Warmia-Mazury, Polen. Hier arbeite ich in öffentlichen Bibliotheken und organisiere Workshops, Unterricht und Spiele für Kinder.

Im Prinzip könnte ich aber alles machen; Filme drehen, Wettbewerbe organisieren oder eine Zeitung herausgeben.

Die Schwierigkeit besteht für mich darin, eigene Projektideen ohne gute Sprachkentnisse und grosses Vorwissen (ich komme direkt aus der Schule) umzusetzen. Das, kein klar definiertes Arbeitsfeld zu haben, ist ein Problem vieler Freiwilliger.

Ansonsten könnte das Leben im EVS nicht einfacher sein: Sechs Stunden arbeiten, genug Geld um auszugehen und zu reisen, freie Unterkunft, in meinem Fall sehr nette, warmherzige Menschen.

Mein Polnisch ist sehr elementar, aber mittlerweile bin ich in der Lage, einfache Gespräche zu führen. Das man eine Sprache mühelos lernt, wenn man sich in dem Land befindet, ist für mich eine Illusion. Trotzdem habe ich hier viel über Europa, Polen und Deutschland gelernt, eine sehr sehr schöne und interessante Zeit gehabt und kann den EVS auf jeden Fall empfehlen.